Kyocera Ecosys M5521cdw 4-in-1 WLAN Farblaser Multifunktionsdrucker | Drucker • Kopierer • Scanner • Faxgerät | Mobile-Print-Unterstützung für Smartphone und Tablet

By | April 30, 2018
Kyocera Ecosys M5521cdw 4-in-1 WLAN Farblaser Multifunktionsdrucker | Drucker • Kopierer • Scanner • Faxgerät | Mobile-Print-Unterstützung für Smartphone und Tablet

KYOCERA / ECOSYS M5521cdw/KL3 / 4 in 1 / MFP-System / 21 ppm / WLAN / LCD

  • ✅ Vielseitig: Das Ecosys M5521cdw Multifunktionsgerät dient dem schnellen Drucken, Kopieren, Scannen und Faxen und überzeugt dank 1200 dpi Auflösung mit höchster Druckqualität.
  • ✅ Umweltschonend: Dank Ecosys-Technologie und langlebiger Komponenten muss nur der Tonerbehälter ausgewechselt werden. Somit werden Abfall und Druckkosten deutlich reduziert.
  • ✅ Leistungsstark: Der WLAN Farb-Laserdrucker mit Duplex-Einheit und USB 2.0 druckt bis zu 21 Seiten DIN-A4 pro Minute und bewältigt schnell und zuverlässig alle Druckaufträge.
  • ✅ Herstellergarantie: Bei Verkauf und Versand durch Amazon beträgt die Garantie 3 Jahre. Bei Verkauf und Versand durch einen Drittanbieter gelten die Angaben des jeweiligen Verkäufers.
  • ✅ Praktisch: Via Mobile Print App für iOS und Android können Fotos und Dokumente vom Smartphone gedruckt bzw. auf diese gescannt werden. AirPrint und Google Cloud Print werden unterstützt.

Kyocera Ecosys M5521cdw 4-in-1 WLAN Farblaser Multifunktionsdrucker | Drucker • Kopierer • Scanner • Faxgerät | Mobile-Print-Unterstützung für Smartphone und Tablet mit Rabatt auf Amazon.de

Preis: EUR 539,07

Angebotspreis: EUR 433,10

2 thoughts on “Kyocera Ecosys M5521cdw 4-in-1 WLAN Farblaser Multifunktionsdrucker | Drucker • Kopierer • Scanner • Faxgerät | Mobile-Print-Unterstützung für Smartphone und Tablet

  1. Blau-Weißer
    333 von 340 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    3.0 von 5 Sternen
    Guter Drucker für wenig Geld, aber teilweise komplizierte Einrichtung, 7. Januar 2017

    Zuallererst möchte ich anmerken, dass ich diesen Drucker nicht gestellt bekommen, sondern selber für meine Familie gekauft habe.

    Ich habe den Kyocera bei einem anderen Händler gekauft, da ich dort eine verlängerte Händlergarantie umsonst dazubekommen habe.

    Wieso dieser Kyocera und kein anderer Drucker?
    Mir ist bewusst, dass sich dieser MFP im untersten Preissegment aufhält und man als Vieldrucker ein bisschen mehr investieren sollte, da bei den günstigen Modellen die Folgekosten einfach zu hoch werden. Bspw. könnte dort der große “Bruder” M5526cdn ins Spiel kommen. Da ich bzw. meine Familie eher zu den Wenigdruckern gehören, haben wir uns einen Preisrahmen von ca. 300€ gesetzt.
    Im Vorfeld habe ich mir sehr viele Drucker angeschaut. Den HP Color LaserJet Pro M274n, 277dw, die Brotherreihe um den Brother MFC-9142CDN, den Samsung Xpress C1860FW, Ricoh SP C250SF und viele mehr.

    Beim Kyocera bin ich dann deshalb hängen geblieben. Die HP-Modelle sowie der Samsung haben jeweils m.E. für den Preis eine sehr gute Druck- und Kopierqualität bei Grafiken und Fotos, aber es haben gerade bei den HP-Modellen immer wieder Rezensenten angemerkt, dass der Scanner fehlerhaft sei, was für mich persönlich ein absolutes “No-Go” ist. Der Samsung hat ebenfalls auch gerne mal mit Problemen zu kämpfen, wie bspw. Motorschäden. Der Ricoh soll lt. eines Tests nur sehr schwer mit Windows 10 kompatibel sein, sodass dies ein Grund war, auch diesen nicht weiter in die engere Auswahl zu nehmen. Letztendlich war der Brother neben dem Kyocera als letztes übrig. Beim Brother gefiel mir persönlich sehr gut, dass die Toner in den Anschaffungskosten relativ gering waren und er ansonsten bei Schwarzweiß eine gute Figur machte und mir der Farbdruck nicht allzu wichtig ist. Da zu dem Zeitpunkt des Kaufs des Kyoceras der Brother genauso teuer war, entschied ich mich für den Kyocera, da 1) der Kyocera gerade erst auf den Markt gekommen ist (der Brother ist seit Oktober 2014 gelistet) und 2) er eine doch bessere Farbqualität haben sollte.
    Anmerkung: Auf der Seite “Druckerchannel” wurden mit allen Testkandidaten auch immer die getesteten Seiten (Fotos, Grafiken und Texte) hochgeladen, was mir in meiner Entscheidungsfindung vielmehr half, als noch so jeder andere Test mit anschließender Bewertung.

    Nun zu dem eigentlichen Test des Kyoceras:

    1) Erste Installation:

    Diese war (noch) verhältnismäßig einfach. Alle notwendigen Kabel reingesteckt. Das Netzwerk wurde natürlich sofort erkannt. Treiber von der CD installiert und man hätte theoretisch loslegen können.
    Erster sehr schöner Vorteil des Druckers. Wenn man die IP-Adresse des Druckers kennt, die ihm innerhalb des Netzes zugewiesen wird, und diese im Browser wie eine Internetadresse eingibt, gelangt man in das eigentliche Bedienmenü des Druckers, welches auch Command Center RX genannt wird. Hier können (und müssen; dazu unten mehr) alle weiteren Einstellungen vorgenommen werden. Tipp von mir: Um in Zukunft möglichst einfach in dieses Menü zu kommen, würde ich dem Drucker eine feste (!) IP zuweisen und die IP-Adresse als “Lesezeichen” im Browser abspeichern.

    Ein (kleiner) Nachteil: Man kann sehr viele verschiedene Treiber von der CD installieren. Hat man dies getan, erscheinen unter Geräte und Drucker bei Windows aber fünf verschiedene Versionen des Druckers (für jeden Treiber einer; “ohne Zusatz”, KX, KPDL, KX XPS und als separates Symbol der Drucker als FAX). Der Treiber “KX” ist jedoch der Standardtreiber und reich eigentlich auch für die normalen Funktionen aus.

    (Achtung: Es werden nur zwei Kabel mitgeliefert. Das Stromkabel und ein TAE-Kabel für die Faxfunktion. Hierbei handelt es sich vermutlich um ein TAE-N-Kabel, eine genauere Bezeichnung gibt es jedoch nicht. D.h. LAN-Kabel sowie das USB-Kabel müssen extra dazugekauft werden.
    Auf ein USB-Kabel habe ich jedoch verzichtet, da m.E. ein LAN-Kabel ausreicht. Ist er in dem Netzwerk angeschlossen, kann er von allen Geräten im Netzwerk angesteuert werden.)

    2) weitere Einrichtung:

    Hier muss ich sofort anmerken, wieso der Drucker bis dato von mir nur drei und nicht fünf Sterne erhält. Ohne eine weitere Einrichtung lassen sich z.B. die Scan-Funktion und vieles mehr nicht nutzen. Obwohl ich mit den technischen Errungenschaften der letzten knapp drei Jahrzehnten quasi aufgewachsen bin, konnte ich den Drucker nur mithilfe der Bedienungsanleitung, die 399(!) Seiten umfasst, einrichten. Dafür habe ich knapp einen ganzen Tag gebraucht und habe vieles noch nicht eingerichtet bekommen. Vielleicht würde ein anderer, der ein bisschen technisch…

    Weitere Informationen

  2. Amazon Kunde
    10 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    5.0 von 5 Sternen
    Top Gerät! Tut, was es soll! Aber: einige Zeit zum installieren einplanen., 20. Mai 2017
    Verifizierter Kauf(Was ist das?)
    Nachdem mein altes Mulifunktions-Gerät (aus der Samsung SCX-Reihe) langsam, aber sicher den Geist aufgab, habe ich mich intensiv nach einem neuen umgesehen. Für mich als Lehrer waren folgende Features wichtig:
    – Farbdruck (auch Duplex)
    – Foliendruck
    – Scan-Funktion
    – Druckqualität

    Da ich Phasen habe, in denen ich viel, dann aber auch teilweise über Wochen hinweg keine einzige Seite drucke, habe ich mich für einen Farblaserdrucker entschieden, da die Patronen in einem Tintenstrahldrucker gelegentlich eintrocknen.

    Ich habe das Gerät seit einem knappen Monat: Meine bisherigen Erfahrungen:
    – Drucken (Papier): Farbe, Ausrichtung auf dem Blatt und Druckgeschwindigkeit sind absolut top.
    – Scannen: Die Scanqualität lässt sich einstellen und ist ebenfalls top. Der Einzug von mehreren Blättern erleichtert ebenfalls das Leben und spart Zeit.
    – Drucken (Folien): Funktioniert absolut problemlos.
    – Drucken (Duplex): Diese Funktion hatte ich bisher noch nicht, deshalb finde ich diese Funktion sehr hilfreich und angenehm.

    Zwei kleine (nicht unbedingt negative) Bemerkungen:
    – Das Ding ist relativ schwer und groß
    – Für die Installation sollte man sich mindestens einen halben Tag Zeit nehmen. Die einzelnen Funktionen sind zwar relativ gut in der Anleitung beschrieben, es nimmt allerdings einige Zeit in Anspruch. Die Anleitung muss vorher aus dem Internet heruntergeladen werden. (Finde ich nicht schlimm, da es 399 Seiten umfasst, was in digitaler Form durchaus ausreicht). Ist es allerdings erstmal eingerichtet, ist das Gerät sehr einfach zu bedienen. (Ich würde hier maximal einen halben Stern abziehen)

    Fazit: Ich bin bisher sehr zufrieden mit dem Gerät und hoffe, dass es seinen Dienst noch viele Jahre für mich leisten wird.

Comments are closed.